Gols und Ergenzingen

Am 7. Juli 2000 wurde die Partnerschaft zwischen Ergenzingen und der österreichisch-burgenländischen Gemeinde Gols formell besiegelt.

Dabei begannen die ersten Kontakte vom Gäu ins Burgenland schon Ende der 60er-Jahre und im August 1989 hatten sich Ortsverwaltungen und Vereine beider Orte in einer Urkunde die Freundschaft zugesichert. Die Verbindungen von Ergenzingen und Gols haben sich seither immer weiter vertieft und gefestigt.
Am Nordostufer des Neusiedler Sees liegt inmitten eines ausgedehnten Weinbaugebiets die Marktgemeinde Gols. Der Wein ist die Haupterwerbsquelle der Golser: fast die Hälfte des Gemeindegebiets ist mit Reben bepflanzt.
Zu den Sehenswürdigkeiten zählen vor allem: ein lehrreicher Weinwanderweg, das einzige Altarbild des Burgenlandes aus der Donauschule (in der evangelischen Kirche), die römisch-katholische Pfarrkirche "Hl. Jakobus der Ältere", ein Biotop mit VIP-Park, Österreichs einzige Zuckerkunstausstellung und die Tschardaken (Speicher aus Holz, zur Trocknung von Mais). Außerdem ist Gols Zentrum des burgenländischen Warmblutpferdes.

Gols im Internet



Zusätzliche Informationen und Dienste

Der Weinbauort Gols ist Partnergemeinde von Ergenzingen