Ortschaftsrat Seebronn

Information aus der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrates vom 22.09.2021

Zu Beginn der Sitzung wurde in der „Bürgerfragestunde“ die Parksituation in der Ortsmitte beim Rathaus sowie der schlechte Zustand des Feldweges/Radweges Richtung Wendelsheim durch den Wald (Wendelsheimer Weg) angesprochen.


Blutspenderehrung:
Im Auftrag des DRK Blutspendedienstes ehrte die Vorsitzende Herrn Alfred Schach für 125 freiwillig und unentgeltlich geleistete Blutspenden und überreichte ihm die Blutspender-Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und eingravierter Spendenzahl 125 samt Urkunde. Herr Thomas Krelowetz wurde für 10 Blutspenden mit der Blutspender-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.


Information und Stellungnahme zum Lärmaktionsplan:
Die Vorsitzende erinnerte zur Historie, dass die Reduzierung der Geschwindigkeit in der Ortsdurchfahrt, inkl. einer Tonnagebegrenzung für LKW schon jahrelang ein Thema in Seebronn sei. Im Jahr 2019/2020 habe eine Bürgerinitiative aus Anwohnern der Hindenburgstraße eine entsprechende Unterschriftenliste dazu eingereicht.
Auch die Verkehrssicherung in der Freudenstädter Straße sei immer wieder Thema. Dort sei bereits Tempo 30 angeordnet und eine Querungshilfe geschaffen worden. Die Frage sei, ob diese Querungshilfe in einen Zebrastreifen umgewandelt werden solle. Die Vorsitzende erläuterte den Lärmaktionsplan, auszugsweise, bezogen auf Seebronn anhand einer Power-Point-Präsentation. Der komplette Lärmaktionsplan sei bereits seit Wochen auf der städtischen Homepage einsehbar.
Am stärksten von Überschreitungen der Auslösewerte betroffen sei der Streckenabschnitt der Hindenburgstraße, zwischen Einmündung Freudenstädter Straße und Eisentalstraße. In diesem Bereich werde der nächtliche Pflichtwert 60 dB(A) überschritten und der Pflichtwert 70 dB(A) tags erreicht. Eine Anordnung von Tempo 30 nachts entlang der L 361 Hindenburgstraße, parallel zur bereits bestehenden Anordnung Tempo 30 ganztags entlang der Freudenstädter Straße sei für den Verkehrsteilnehmer ggf. irreführend und trage nicht zur Akzeptanzsteigerung gegenüber der Lärmminderungsmaßnahme bei. Ein weiterer positiver Synergieeffekt, neben der Lärmminderung entlang der Hindenburgstraße, sei die Erhöhung der Verkehrssicherheit im Bereich des Fußgängerüberwegs östlich der Einmündung Freudenstädter Straße.
Die Abwägung im Lärmaktionsplan komme zu dem Schluss, dass die mit der ganztägigen Geschwindigkeitsbeschränkung 30 km/h aus Lärmschutzgründen resultierenden Einschränkungen (theoretischer Fahrzeitverlust von 22 Sekunden) zum Schutz der Anwohner der Hindenburgstraße verhältnismäßig seien.
Die Vorsitzende stellte fest, dass der Ortschaftsrat zu diesem Lärmaktionsplan Stellung nehmen bzw. ergänzende Maßnahmen benennen könne. Die Umsetzung von Tempo 30 in besagtem Teilstück sei jedoch „Pflichtaufgabe“ der Stadt. Der Ortschaftsrat tut sich etwas schwer mit ergänzenden Maßnahmen. Ein neuer, lärmoptimierter Belag komme sicher nicht in Betracht weil der Fahrbahnbelag erst vor nicht allzu langer Zeit ausgetauscht worden ist. Lärmschutzwände seien natürlich auch indiskutabel. Der Verkehr durch Seebronn werde jedoch stetig zunehmen, vor allem wenn die Autos auf der B 28 „stehen“.

Der Ortschaftsrat beantragte einhellig als ergänzende Maßnahmen zu Tempo 30 in besagtem Bereich, die Anordnung eines Zebrastreifens im Bereich zwischen Rathaus und ehemaligem Gasthaus Lamm sowie die Umwandlung der Querungshilfe in der Freudenstädter Straße ebenfalls in einen Zebrastreifen.


Kenntnisgabe von Baugesuchen:
Der Ortschaftsrat wurde über folgende Bauvorhaben informiert:

• Neubau eines Doppelcarports mit Fahrradabstellbox und Anlegung eines Kfz-Stellplatzes, Flst. Nr. 331/6, Erlenweg

• Neubau eines Einfamilienwohnhauses, Anlegung eines Kfz-Stellplatzes, Flst. Nr. 79/2, Gässle 21

• Neubau einer Gewerbeeinheit bestehend aus einer Werkstatt und einer Verwaltungseinheit im EG, eine Wohnung im DG, Errichtung einer Doppelgarage u. Anlegung von 4 Kfz-Stellplätzen, Flst. Nr. 1626/12, Roseckstraße


Unter „Verschiedenes“ informierte die Vorsitzende noch kurz über das Projekt „Zuhause in Seebronn“ und über die Wahlhelfertätigkeit bei der Bundestagswahl.


Die „Anfragen aus dem Ortschaftsrat“ bezogen sich auf die Nutzung der Garage bei der Sport- und Gemeindehalle, die Ausweisung von Wanderwegen auf Gemarkung Seebronn, die Nutzung der Streuobstwiesen sowie auf das geplante Baugebiet „Gäßlesäcker“.
06.10.2021 - Verwaltungsstelle Seebronn


Zusätzliche Informationen und Dienste

Blick auf Dorf in blühender Landschaft