Haushaltsplanentwurf 2023

Der Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2023 wurde am 22.11.2022 im Gemeinderat eingebracht. Der Entwurf basiert im Wesentlichen auf den regionalisierten Ergebnissen der Herbst-Steuerschätzung 2022.

Das veranschlagte ordentliche Ergebnis beträgt voraussichtlich rd. 4,04 Mio. EUR. Der Zahlungsmittelüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit beträgt voraussichtlich rd. 9,05 Mio. EUR.

Das Haushaltsvolumen des Entwurfs beträgt rd. 161 Mio. EUR (Auszahlungen). Davon entfallen rd. 115 Mio. EUR auf den Ergebnishaushalt (laufende Verwaltungstätigkeit) und rd. 46 Mio. EUR auf den Finanzhaushalt (Investitionen / Investitionsfördermaßnahmen).

Folgende Schwerpunkte sind im Ergebnishaushalt berücksichtigt:
  • Umsetzung Smart City
  • Digitalisierung Verwaltung / Glasfaseranbindung Ortschaften
  • Kommunale Wärmeplanung
  • Schulcontainer Grundschule Kreuzerfeld / Interimsschule Werkrealschule / Paul-Klee-Gymnasium
  • Grundsanierung Chemiesaal Realschule Kreuzerfeld
  • Anschlussunterbringung Flüchtlinge
  • Rommelstalhalle Obernau - Erneuerung Heizung
  • Unterhaltung von Gebäuden einschließlich Klimaschutzmaßnahmen
  • Unterhaltung von Straßen, Feldwegen und Brücken

Im Finanzhaushalt sind 2023 schwerpunktmäßig folgende Investitionen /
Investitionsfördermaßnahmen vorgesehen:
  • Grunderwerb
  • Kapitalausstattung Wohnbaugesellschaft
  • Umbau / Sanierung Schulgebäude
  • Neubau Verbundschule Hohenberg
  • Tageseinrichtungen für Kinder
  • Neubau Kindertagesstätte / Familienzentrum St. Remigius
  • Neubau Martha-und-Wilfried-Ensinger-Halle einschl. Gymnastikräume
  • Stadtsanierungsmaßnahmen "Heberlesgraben" (Gut-Betha, Musikschule, …)
  • Neubau Flüchtlingsunterkunft
  • Breitbandversorgung
  • Straßenbau, Kasseler Borde und Brückensanierungen
  • Umgestaltung Schänzle

Insbesondere durch die Investitionen verringert sich der Zahlungsmittelbestand im Jahr 2023 um voraussichtlich rd. 16,39 Mio. EUR auf rd. 10,98 Mio. EUR.

Kreditaufnahmen sind 2023 nicht vorgesehen. Die Kredittilgungen betragen rd. 1,13 Mio. EUR. Dadurch reduziert sich die Verschuldung zum 31.12.2023 auf rd. 5,03 Mio. EUR.

Aufgrund der vorgesehenen Investitionen in den Jahren 2023 - 2026 mit insgesamt 157,59 Mio. EUR sind voraussichtlich Kreditneuaufnahmen in den Jahren 2024 - 2026 mit insgesamt 30,80 Mio. EUR notwendig. Unter Berücksichtigung der planmäßigen Tilgungen in den Jahren 2023 - 2026 erhöht sich voraussichtlich die Verschuldung auf 31,69 Mio. EUR.

Nachfolgende PDF-Dokumente enthalten den gesamten Haushaltsplanentwurf mit Anlagen sowie einen Flyer zum Haushaltsplanentwurf:

  • Haushaltsplanentwurf 2023
  • Flyer Haushaltsplanentwurf 2023

Die abschließende Beratung und Beschlussfassung über den Haushaltsplanentwurf 2023 ist für Montag, den 19.12.2022 und am Dienstag, den 20.12.2022 vorgesehen.


Zusätzliche Informationen und Dienste