Kirchen

Der schöne spätgotische Turm des Rottenburger Doms, seit 1828 Bischofskirche, ist ein Wahrzeichen der Stadt. Der am Markt gelegene Martinsdom zeigt sich seit April 2003 nach zweijähriger Umbauzeit im Inneren in neuem Erscheinungsbild. Auf der südlichen Neckarseite liegt die ehemalige Stiftskirche St. Moriz, die dreischiffige Rundpfeilerbasilika reicht ins frühe 14. Jahrhundert zurück.

Die Rottenburger evangelische Gemeinde errichtete 1855/56 ihre Kirche in neugotischen Formen.
Eckenweiler als Teilort mit altwürttembergischer Geschichte hat die älteste evangelische Gemeinde.
Katholische Gemeinden bestehen in den Stadtteilen von Bad Niedernau bis Wurmlingen, insgesamt sind es über zwanzig Kirchen und eine Reihe von Kapellen in der Gesamtstadt.
Sie weisen so manches Sehenswerte auf, darunter der spätgotische Schnitzaltar in St. Ursula in Oberndorf oder die Rottenburger Morizkirche mit ihren überragenden Fresken und den Grabplatten der Grafen von Hohenberg. Nicht zuletzt wegen ihrer idyllischen Lage beliebte Ziele auch für Ausflügler sind die Wurmlinger Kapelle mit romanischer Krypta sowie die stadtnahe barocke Wallfahrtskirche Weggental, die nach Plänen von Michael Thumb errichtet wurde. In der Sülchenkirche in Rottenburg befindet sich die Grablege der Bischöfe. Die Liebfrauenhöhe bei Ergenzingen ist bekannte Begegnungsstätte.

Moslemische Gläubige nutzen in Rottenburg einen Gemeindesaal.


Zusätzliche Informationen und Dienste