Vergabe einer Dienstleistungskonzession (Betreibermodell)

Nationale Auftragsbekanntmachung zur Vergabe einer Dienstleistungskonzession (Betreibermodell): Pachtweise Überlassung und Betrieb eines noch zu errichtenden passiven NGA-Netzes / einer noch zu errichtenden passiven Infrastruktur im Rahmen des Sonderprogramms Gewerbegebiete

Die Kommunen Hirrlingen, Neustetten und Rottenburg im Landkreis Tübingen haben sich zum Ziel gesetzt, eine flächendeckende NGA-Versorgung in ihren drei unterversorgten Gewerbegebieten gewährleisten.

Hierzu erfolgt die Vergabe von Dienstleistungskonzessionen in Verbindung mit dem sog. Betreibermodell, mit der die pachtweise Überlassung eines noch zu errichtenden passiven NGA-Netzes auf Basis von Pacht- und Netzbetriebsverträgen erfolgt. Die Pacht- und Netzbetriebsverträge mit einer Laufzeit von 15 Jahren für die drei Gebiete werden als Teil eines Gesamtauftrages an einen Bieter vergeben (eine Lose!).

Planungs- und Bauleistungen sind nicht Gegenstand dieser Vergabe.

1. Angaben zur auswählenden Körperschaft
Name und Anschrift
Stadt Rottenburg, Marktplatz 18, 72108 Rottenburg am Neckar
Gemeinde Neustetten, Hohenzollernstraße 4, 72149 Neustetten
Gemeinde Hirrlingen, Schloßhof 1, 72145 Hirrlingen

Kontaktstelle und weitere Auskünfte
Alexander Braun
Stadt Rottenburg
Telefax: +49 7472 165-302
E-Mail: alexander.braun@rottenburg.de

Der Verfahrensbrief mit seinen Anlagen wird auf Anforderung von der Kontaktstelle zur Verfügung gestellt.

Stelle für die Einreichung von Angeboten
Stadt Rottenburg
Herr Alexander Braun (alexander.braun@rottenburg.de)
Marktplatz 18
72108 Rottenburg am Neckar

2. Angaben zum Auftragsgegenstand

In den unterversorgten Bereichen der Gewerbegebiete der drei Kommunen soll schnellstmöglich ein NGA-Netz errichtet und dauerhaft betrieben werden. Im Gewerbegebiet Siebenlinden in Rottenburg erfolgt ein FTTB-Ausbau von insgesamt 33 Gewerbeanschlüssen, im Gewerbegebiet Hauser Feld in Neustetten von 20 Gewerbeanschlüssen und im Gewerbegebiet Hinter der Kirche in Hirrlingen von 43 Gewerbeanschlüssen im Rahmen des Betreibermodells.

Bis zum Ende der Ausbauphase müssen 100% aller unterversorgten Anschlüsse in den unterversorgten Gewerbegebieten mit einer Bandbreite von 1 Gbit/s symmetrisch versorgt sein.

Die Errichtung der passiven NGA-Netzinfrastruktur im Projektgebiet erfolgt durch die Kommunen. Das TK-Unternehmen erweitert das passive Netz um die aktiven Netzkomponenten, betreibt und wartet das Netz und stellt den Endkunden Dienste zur Verfügung. Für jede Kommune wird ein gesonderter Pacht- und Netzbetriebsvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren abgeschlossen. Im Weiteren wird auf den Verfahrensbrief mit seinen Anlagen verwiesen.


3. Angaben zum Verfahren

Angaben zur Verfahrensart
Bei den Pacht- und Netzbetriebsverträgen handelt es sich um eine Dienstleistungskonzession im Unterschwellenbereich. Das Verfahren wird als Verhandlungsverfahren ohne vorherigen Teilnahmewettbewerb durchgeführt unter Beachtung der allgemeinen Rechtsgrundsätze der Nicht-Diskriminierung, Gleichbehandlung und Transparenz. Das Verfahren wird unter Wahrung des Grundsatzes der Technologieneutralität durchgeführt. Auf die Beschreibung im Verfahrensbrief wird verwiesen.

Die Teilnahme an diesem Verhandlungsverfahren ohne vorherigen Teilnahmewettbewerb steht allen Unternehmen offen.

Zuschlagskriterien und Gewichtung
Den Zuschlag erhält das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die im Verfahrensbrief aufgeführt sind:

1. Höhe der Pacht: max. 40 Punkte
2. Ausbauzeitraum/Netzinbetriebnahme: max. 10 Punkte
3. Konzept zu Planung, Errichtung und Betrieb: max. 15 Punkte
4. Endkundenprodukte, Preise: max. 30 Punkte
5. Marketing- und Vertriebskonzept: max. 5 Punkte

Details zur Bewertung sind dem Verfahrensbrief zu entnehmen.

Angaben zur Angebotsfrist
Angebotsfrist für das indikative Erstangebot ist der 05.10.2018, 12:00 Uhr

Die Unternehmen haben die Vergabeunterlagen unverzüglich nach Erhalt auf Vollständigkeit, etwaige Unklarheiten oder Fehler zu überprüfen. Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Unternehmens unvollständige, unklare oder fehlerhafte Regelungen oder werfen sie Fragen auf, die die Erstellung des Angebots beeinflussen können, so hat das Unternehmen die Kontaktstelle unverzüglich, jedoch spätestens 10 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist per Fax oder Mail darauf hinzuweisen bzw. um entsprechende Auskunft zu bitten. Von der Beantwortung von Fragen, die nach diesem Zeitpunkt gestellt werden, kann abgesehen werden. Die erforderlichen Auskünfte werden spätestens 6 Tage vor dem Ablauf der indikativen Angebotsfrist erteilt.

4. Angaben zum Gegenstand der Förderung

Gegenstand der Förderung ist ein Betreibermodell nach § 3 Abs. 1 lit. b) NGA-RR i.V.m. Nr. 3.2 FörderRiL Breitband und VwV Breitbandmitfinanzierung des Landes Baden-Württemberg zur Kofinanzierung der Bundesförderung.

5. Zusätzliche Angaben

Das Verfahren ist auf dem zentralen Portal www.breitbandausschreibungen.de veröffentlicht.

Rottenburg / Neustetten / Hirrlingen den 31. August 2018
11.09.2018 - Stadtplanungsamt


Zusätzliche Informationen und Dienste