Wallfahrtskirche im Weggental, Weggental

Ab 1682 erbaute prächtige Barockkirche. Vierjochige, tonnengewölbte Hallenkirche mit eingezogenen Wandpfeilern, geweiht 1695.
Die Wallfahrtskirche ist zu Fuß in etwa 20 Minuten von der Altstadt aus erreichbar.
Für die Planung und Ausführung des Kirchenbaus, ein frühes Beispiel des Vorarlberger Münsterbauschemas, kommen Michael Thumb und Valerian Brenner in Frage. Als Stuckateure finden Prospero Brenno (1688) und Johann Georg Brix (1700) Erwähnung. Die Innenausstattung stammt aus dem ersten Drittel des 18. Jhdts.. Der Dachreiter von 1799/1800 ersetzt den früheren Turm. Mit der Schenkung des Hochaltars mit der Kreuzabnahme von 1730 förderte das österreichische Kaiserhaus die Wallfahrtskirche in der vorderösterreichischen Oberamtsstadt Rottenburg. Ziel der Wallfahrt ist das hölzerne Gnadenbild der Pietà, Maria mit dem toten Christus.
Gegenüber der Eingangsseite der Wallfahrtskirche wurde im Rokoko 1773 das Mesnerhaus, ein zweistöckiger Bau mit Mansarddach und Wandbemalung, errichtet. Die Wallfahrt im Weggental wurde im 17. und 18. Jahrhundert durch die Rottenburger Jesuiten betreut (1658 bis zur Aufhebung des Ordens 1773), für die Kirche selbst war die Stadtpfarrei St. Martin zuständig. Seit das Franziskanerkloster 1919 im Weggental ansässig wurde, betreuten die Patres des Franziskanerordens Kirche und Wallfahrt für annähernd ein Jahrhundert bis 2016. Ihnen folgten Patres vom Orden der Teresianischen Karmeliten (Unbeschuhte Karmeliten). Der Konvent ist im Mesnerhaus und dem Neubauteil von 1973 untergebracht.

Die Weggentaler Krippe zieht mit der von zahlreichen Figuren in der Landschaft des Krippenbergs dargestellten Weihnachtsgeschichte als beliebtes Schauerlebnis zwischen dem 23. Dezember und dem 2. Februar (Mariä Lichtmess) zahlreiche Besucher/innen an. Die Krippe ist im Verlauf der Weihnachtszeit in vier Szenen aufgebaut. Ursprünglich wurde die Krippe im 19. Jahrhundert im bürgerlichen Auftrag von Leopold Lazaro für die Wirtsfamilie des Rottenburger Waldhorn geschaffen (1835/40) und 1850 der Kirche gestiftet. Bekannt ist das Gedicht "S'Weggetaler Kripple" von Sebastian Blau (Josef Eberle).
Auch durch die zur Weihnachtszeit im Sülchgau-Museum und im Diözesanmuseum gezeigten Ausstellungen historischer und zeitgenössischer Krippen hat sich Rottenburg überregional den Ruf einer "Krippenstadt" erworben.

Weggental:
Der Weggentalbach entspringt bei Seebronn und mündet in Rottenburg in den Neckar. Mit seiner von Gärten und Streuobstwiesen geprägten begünstigten Naturlandschaft, den begrenzenden Hügelketten und Weinbergen mit Aussichtspunkten wie dem Huthüttle ist das Weggental eines der beliebtesten Ziele für Ausflüge und Spaziergänge.

Bildergalerie Wallfahrtskirche im Weggental


Kontakt

Adresse:
Weggental 2
72108 Rottenburg am Neckar
Adresse speichern (vCard)
Lage:
im Stadtplan anzeigen
Fahrplanauskunft
Gehört zu:
Kloster Weggental, Wallfahrtskirche
Internet:
Beschreibung Kloster Weggental
Katholische Kirche Rottenburg



Zusätzliche Informationen und Dienste

Barocke Details