Ich glaube, hier blüht uns was!

Viele Personen in einem Saal, fast alle heben die Hand

Die Stadt Rottenburg am Neckar bewirbt sich um eine Landesgartenschau im Zeitraum 2026 - 2030.

Ohne Gegenstimmen hat sich der Gemeinderat im Dezember 2017 dafür ausgesprochen, dass sich Rottenburg am Neckar für eine Landesgartenschau im Zeitraum 2026 - 2030 bewirbt (30 Ja-Stimmen, drei Enthaltungen). Unter der Überschrift „Ich glaube, hier blüht uns was!“ hat die Stadtverwaltung die Bewerbungsbroschüre beim Ministerium für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz eingereicht. Das Konzept sieht eine Achse quer zum Neckar vor, vom Weggental, über die Altstadt bis hin zum Schadenweiler. Die Themen „Forst“ und „Glaube“ spielen dabei eine wesentliche Rolle – im dreifarbigen Logo gut zu erkennen: gelbes Quadrat für die Beteiligung der Diözese, roter Punkt für die Stadt Rottenburg und grünes Dreieck für die Beteiligung der Forsthochschule. 2028 wäre ein gutes Jahr, um zusammen mit einer Landesgartenschau das bis dahin 200jährige Bestehen der Diözese Rottenburg-Stuttgart zu feiern. Rottenburg ist aber grundsätzlich auch offen für ein anderes Jahr, also 2026 oder 2030.

Alle Unterlagen und Stadtnachrichten zur Landesgartenschau-Bewerbung werden hier zur Verfügung gestellt.

Pläne und Entwürfe


Bürgerbeteiligung

Bevor sich der Gemeinderat der Stadt Rottenburg am Neckar für eine Bewerbung um eine Landesgartenschau entschieden hat, wurden die Bürgerinnen und Bürger umfassend informiert. Im Dezember fand zunächst ein geführter Spaziergang zu den Flächen, die für eine Landesgartenschau in Frage kommen, statt. Eine Woche später wurden die Pläne und das Konzept in einer Info-Veranstaltung in der Zehntscheuer anschaulich präsentiert und ausführlich erläutert. Bürgerinnen und Bürger konnten gezielt Fragen stellen, die Pläne hinterfragen und eigene Impulse und Ideen in die Diskussion einbringen.

Infospaziergang Landesgartenschaubewerbung


Infoabend Landesgartenschaubewerbung


Unterstützer

Warum freuen Sie sich auf eine Landesgartenschau in Rottenburg? Diese Frage dürfen alle Interessierten gerne beantworten. Im Rathaus-Foyer und bei der WTG liegen Postkarten zur Beantwortung aus. Einfach im Rathaus oder bei der WTG abgeben. Und das sind statements der Unterstützer: